Sinn dieser Seite:

Ich bin Isa, eine digitale Nomadin und meine Wurzeln liegen im wunderschönen Ruhrgebiet.

Mein Herz schlägt für das Reisen mit meinem Wohnmobil. Wann immer möglich, bin ich somit auf Europas Straßen unterwegs. Auf „Arbeit, Wind und Wellen“ möchte ich mich und meine Arbeit vorstellen, Ihnen ein bisschen mehr von mir und meinem Werdegang als digitale Nomadin berichten und vor allem meine Zeit und Zuverlässigkeit Ihnen und Ihrem Unternehmen vorstellen und anbieten.

 

Warum der Name "Arbeit, Wind und Wellen" ?

Wie ich schon weiter oben berichtet habe, bin ich immer wieder mit dem Wohnmobil auf Europas Straßen unterwegs. Häufig und gerne, bin ich in Deutschland auf Tour, wobei ich in den vergangenen 4 Jahren auch schon mehrere Monate in Frankreich, Spanien, Schweden und der Niederlande “ On the Road“ war.

Ich liebe die Küsten, den Wind, die Wellen und dies, das gesamte Jahr über. Ich sitze gerne in den warmen Sommermonaten, umringt von Touristen,  am Strand, und beobachte das Leben um mich herum . Ich liebe aber auch die “ stillen Monate“ an den Küsten. Besonders, wenn ich gemütlich mit meinem Hund in einem Cafe‘ sitzen kann, im Internet surfe und meine Artikel schreibe während der Regen nur so prasselt.

Neben diesen Leidenschaften ist mein großes Ziel,eine Geschäftsidee zu entwickeln, welche ich mit meinen Reisen kombinieren kann, um so Geld zu verdienen. Somit könnte ich mir mehr ermöglichen, als es meine kleine Rente momentan zulässt. Ich möchte reisen und gleichzeitig arbeiten und Ihnen mein Können zuverlässig zur Verfügung stellen, egal wo ich gerade bin, ob zuhause oder “ On Tour“ !

All das steht hinter dem Namen “ Arbeit, Wind und Wellen“, der alles vereint was ich erstrebe und liebe!

Meine Reisen:

Vor knapp 4 Jahren erfüllte ich mir nach einigen Schicksalsschlägen den Traum vom “ Roadtrip“. Zur Beruhigung meiner Familie und Freunde, fing ich an einen kleinen und ganz einfachen Blog zu schreiben. So konnte jeder schnell erfahren wo ich gerade bin, was in den vergangenen Tagen geschehen ist und das alles, ohne jeden Abend stundenlang telefonieren zu müssen, um den verschiedenen Leuten das selbe zu erzählen.

Vor einem Jahr entschloss ich mich, gefördert durch eine Freundin, das Thema Reise-Blog professioneller aufzubauen. Ich kaufte meine eigene Domain, erstellte ein Design und ging am 14.10. mit meiner eigenen Seite IsasWomo online.

Schon nach relativ kurzer Zeit stellten sich erste Erfolge ein, die Klick-Zahlen stiegen, auf den sozialen Plattformen folgten mir immer mehr Menschen, ich bekam die ersten offiziellen Einladungen als Bloggerin und Kooperationsangebote von großen und kleinen Unternehmen. Dieser „Erfolg“ bestärkte mich in der Idee, den Service der “ Virtuellen Assistenz“ auf diesen Seiten anzubieten und eine Plattform zu schaffen, über welche mich potenzielle Kunden unkompliziert und flexibel erreichen können.

Wenn Sie jetzt mehr über meine Reisen erfahren möchten, Tipps zum Thema Camping und Outdoor- Touren suchen oder Hinweise zu tollen Zielen, Stell- und Campingplätze benötigen, sind Sie nur noch einen Klick von IsasWomo entfernt.

Wozu eine virtuelle Assistentin beauftragen?

Viele niedergelassene Unternehmen haben eine gewisse Anzahl von fest eingestellten Sekretärinnen, Schreibkräften und weiteren Angestellte in kleinen und großen Büros sitzen. Reicht diese Anzahl von Arbeitnehmern nicht mehr aus, oder handelt es sich um Aufträge die nicht in das direkte Unternehmensfeld passen, werden große Agenturen beauftragt.

So weit, so gut….oder auch nicht!

Denn schwierig wird es immer dann, wenn die Auftragszahlen plötzlich zunehmen, Sie schnell eine Mitarbeiterin suchen oder es nur um eine ganz spezielle Sache geht, die 1.) sehr zeitraubend ist und 2.) so begrenzt ist, dass es sich nicht lohnt eine feste Mitarbeiterin einzustellen oder eine teure Agentur mit dieser einen Arbeit zu beauftragen.

Abgesehen von niedergelassenen Unternehmen und deren festen Mitarbeitern, ist das Internet Dreh- und Angelpunkt für Arbeit und Marketing in vielerlei Hinsicht. Ein Unternehmen, welches im Internet nicht entsprechend vertreten und aktiv ist, wird Nachteile hiervon haben. Blogger und Internetseiten werden immer erfolgreicher, TV Sender stellen ihre normalen Programme ein, erhöhen dafür aber das online Angebot immer weiter, Shops verkaufen nicht mehr in den Innenstädten, sondern über das Internet und für große als auch kleine Firmen, Praxen oder Geschäfte wird ein guter und aktueller Internetauftritt immer wichtiger.

Für Sie als Unternehmer gilt es heutzutage extrem viele Inhalte, Profile und Verzeichnisse zu verwalten, möchten Sie für Kunden und Partner auf dem aktuellsten Stand bleiben. Bei diesen Arbeiten möchte ich Sie unterstützen und Sie entlasten.

Denn es gibt immer wieder Aufgaben, die einerseits sehr viel Zeit benötigen, bei denen Ihre persönliche Mitarbeit aber keine Voraussetzung ist ( wer z.B schon mehrere Seiten in den sozialen Medien aufgebaut hat oder eine Abschrift von sehr langen Texten erstellt hat, weiß wovon ich spreche) und genau da kommen virtuelle Assistenten ins Spiel.

Virtuelle Assistenz, was bedeutet das genau?

Das Arbeitsgebiet einer virtuellen Assistentin ist riesig! Im Grunde geht es um alle möglichen „Jobs“ die man von daheim und unterwegs, über den Laptop, das mobile Telefon und durch das Internet im allgemeinen, bearbeiten kann.

Hier einige allgemeine Beispiele für ganz typische Arbeitsbereiche einer virtuellen Assistentin:

  • Auftragsschreiben z.B:
  • Redaktionelle Beiträge, Blogartikel, Presse Texte
  • Herstellung von Rundbriefen und Newslettern
  • Image-, Werbe- und Informationstexte
  • Erstellung von Exel- Tabellen zu den verschiedensten Themen
  • Redaktionelles Projektmanagement:
  • Aufbau von Image Broschüren und Info Materialien,
  • Aufbau und Themen Analyse von online Magazinen.
  • Aufbau und Betreuung Ihrer Firmen, Shop oder Praxis Webseite
  • Content Management:
  • Veröffentlichung von Artikeln auf ihrem Blog/ ihrer Homepage
  • Aktualisierung bestehender Artikel
  • Moderner und Aktueller Content für Ihre Homepage
  • Betreuung und regelmäßiger Content für Ihre  social Media Seiten und Profile
  • Bearbeitung und Einfügen von Fotos und Videos
  • Bearbeitung von Kundenanfragen und Kommentaren
  • Verbesserung Ihrer Internetseite bzg. Ihres SEO Wertes usw.usw.

Dies sind nur  wenige Beispiele für eine mögliche Zusammenarbeit. Das Arbeitsfeld einer virtuellen Assistentin ist extrem umfassend. Wenn Sie Hilfe auf einem anderen Arbeitsgebiet benötigen, welches hier nicht angesprochen wurde, freue ich mich trotzdem über Ihre E-Mail. Im Grunde ist jeder Auftrag möglicher der „virtuell“, also Ortsungebunden, zu erledigen ist.

Von Anfragen bezüglich reiner Telefonakquise , dem Verkauf von Zeitschriften Abonnements oder Produktpaketen, erotischen Telefongesprächen oder anderweitigen erotischen Angeboten, bitte ich Abstand zu nehmen ! Solche Anfragen werden von mir weder beantwortet, noch bearbeitet !!! 

 

Warum muss es die virtuelle Assistenz sein, um Geld zu verdienen?

Durch mein Abitur, das Studium und die dann erfolgte frühzeitige Berentung  (weitere Infos zu mir und meiner Vergangenheit finden Sie auf der about Seite) erreichten meine gezahlten Leistungen in die Rentenkasse nicht das erforderliche Maß. Was zur Folge hatte, dass ich zwar „ganz normal und offiziell“ durch die Rentenversicherung berentet wurde, ich aber seitdem am absoluten Existenzminimum lebe.

Ich hatte zwar, zukunftsorientiert und abgesichert wie ich bin, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen, diese war allerdings dann nutzlos als fest stand, dass ich nach der Zeit im Koma nicht nur berufsunfähig, sondern durch die Berentung voll erwerbsunfähig werde.

Dieser kleine aber entscheidende Unterschied wurde immens, sobald es darum ging, meine Versicherung davon zu überzeugen, dass sie ab jetzt doch bis zu meinem 65. Lebensjahr monatlich für mich zahlen sollte.

Bei dieser ganzen Geschichte um meine Berentung, gibt es zudem ein weiteres, riesengroßes Problem. Insgesamt vier Gutachten der verschiedensten ärztlichen Fachrichtungen besagen, dass ich komplett und ohne Chance auf eine Rückkehr zum normalen Arbeitsmarkt, berentet werden musste.

In diesen Gutachten wurde gleichzeitig festgelegt, welche Tätigkeiten, aufgrund von Arbeitsschutz, ausgeschlossen seien. Hierbei wurden bei mir leider ALLE Tätigkeiten ausgeschlossen. Somit sind mir nun alle anderen beruflichen Wege verbaut.

Heißt also als Fazit… ich bekomme nur eine Rente am Rande des absoluten Existenzminimums, die Berufsunfähigkeitsversicherung ist „aus dem Schneider“ und auf eigene Faust darf ich mir als Angestellte auch nichts dazu verdienen. Wenn so das komplette Leben ab dem 24. Lebensjahr aussehen soll… ganz schön miese Aussichten.

Vielleicht denken Sie jetzt, alles gut und schön, aber vielleicht muss sie der Realität auch einfach mal in’s Auge blicken. Was nicht geht, geht nicht !!!

Ja ok, ich musste bei all meinem Willen in den vergangenen Jahren lernen, dass mein Körper eine normale Anstellung wahrscheinlich wirklich nicht mehr schafft. Ein regelmäßiger „nine to five“ Job schafft mein Körper auf Dauer nicht und trotzdem bin ich ja in der Lage bestimmte Leistungen zu erbringen!!! Ok, vielleicht nicht als durchgehenden Vollzeit-Job, aber ich kann durchaus „immer wieder“ arbeiten. Mir ist schon klar, dass so eine Anstellung  keine normale Firma leisten kann. In keinem „normalen“ Job ist es möglich z.B im Stundenrhythmus zu arbeiten. In einem “ normalen Büro“ z.B. kann ich nicht sagen… ich saß jetzt eine Stunde am Laptop und mache heute Nacht halb sitzend, halb liegend von 22-3 Uhr weiter, da kann ich eh nicht schlafen. Dass es so nicht läuft, ist mir durchaus bewusst! Trotzdem muss es doch etwas anderes geben, als die ständige Furcht, dass etwas teures in meinem Haushalt kaputt geht, der Kühlschrank am Monatsende leer ist, oder dass einfach nur eine teure Versicherung abgebucht wird, die ich vielleicht für diesen Monat nicht mehr auf der „Rechnung“ hatte…

Die einzige Möglichkeit die mir bleibt, ist die Selbständigkeit!

Aber auch da gibt es ein großes Problem… Wie soll man eine Selbständigkeit aufbauen, ohne ein gewisses Grundkapital? Bei 6 Monaten die ich vor der Zeit im Koma arbeiten konnte, konnte ich im Grunde GAR NICHTS ansparen. Zum Glück habe ich nie irgendwelche Kredite abgeschlossen, aber in meiner jetzigen Situation würde ich auch keinen Kredit mehr bekommen um eine Selbständigkeit zu finanzieren. Trotzdem, es muss doch irgendeinen Weg geben, es kann doch nicht sein, dass mir meine Gesundheit mein gesamtes Leben „versaut“ !

So kam ich irgendwann auf die Idee eine Internetseite aufzubauen und dazu ein passendes Gewerbe anzumelden. Die Kosten für eine Homepage sind relativ gering und einen relativ guten Rang bei Google bekommt man auf Dauer auch mit viel Fleiß und Arbeit, ohne dass man immense Summen zur Finanzierung benötigt.

Ob es mir wirklich gelingt durch die virtuelle Assistenz und dem Reise und Camping Blog irgendwann so weit von der kleinen Rente „weg zu kommen“ und, dass mir der Gedanke an die Zukunft keine Angst mehr einjagt … ich weiß es nicht! Ich weiß aber, dass ich es versuchen muss und ich weiß ebenfalls, dass ich zu mehr in der Lage bin als auf der Couch zu liegen, eine Runde mit dem Hund zu drehen, Ärzte zu besuchen und Stunden in der Reha zu verbringen.

Ich WILL wieder eine Zukunft haben, ich WILL mal wieder in die Stadt gehen und tolle Klamotten nicht nur im Schaufenster sehen und ich WILL mal wieder ohne schlaflose Nächte sagen können, das Teil ist defekt, ok ich kaufe ein neues!

Mir geht es bei ARBEIT, WIND und WELLEN nicht um „mal ein bisschen arbeiten, wenn ich gerade nichts besseres zu tun habe“ und ich bin auch keine Traumtänzerin oder naiv!  Mir geht es um meine Zukunft, um eine selbstbestimmte Zukunft und um die Chance auf ein halbwegs normales Leben!

 

ICH WILL EINE CHANCE !!!

DANKE für Deine Unterstützung